Gelesen im Dezember 2019

Emma: The Mental Load. A Feministic Comic. Seven Stories, 2017. – Leicht zugängliche Lektüre zu einem schwergewichtigen Thema, die in reduzierten Comicstrips unseren Alltag spiegelt und entlarvt. Was bedeutet 50:50-Aufteilung zwischen Mann und Frau wirklich? Wie erleben Frauen den Spagat zwischen Job und Familie? Und wie geht es den Männern? Althergebrachte Muster kommen auf den Prüfstand. Neben Mental Load werden in den Comics Themen wie Diskriminierung, Rassismus, Gaslighting, Gewalt unter der Geburt usw. aufgegriffen. Große Leseempfehlung – vor allem an die, die meinen, das Buch nicht lesen zu müssen …

Cornelia Scheel: Mildred Scheel. Erinnerungen an meine Mutter. Rowohlt, 2015. – Interessanter biografischer Einblick in das spannende Leben der Ärztin, Alleinerziehenden, Begründerin der Deutschen Krebshilfe und Frau des Bundespräsidenten Walter Scheel.

Christina Horsten und Felix Zeltner: Stadtnomaden. Wie wir in New York eine Wohnung suchten und ein neues Leben fanden. Benevento Verlag, 2019. #Leseexemplar – Ein Journalistenpaar mit kleiner Tochter in New York verliert durch eine Mieterhöhung seine Wohnung und entschließt sich spontan zu einem Projekt, das sie in Buchform dokumentieren: 12 Monate und 12 verschiedene Wohnungen in 12 verschiedenen Vierteln von Big Apple. Was als fixe Idee beginnt wird zu einer spannenden, manchmal aufreibenden Reise voller Überraschungen. Über Craigstlist, AirbnB und Mundpropaganda gelingt es Christina und Felix immer wieder eine Wohnung zur Zwischenmiete zu organisieren. Sie installieren jeweils ein Neighborhood Dinner, zu dem sie interessante Personen, Zufallsbekanntschaften und Netzwerkkontakte aus der Gegend einladen. Eine gut geschriebene, spannende und ehrliche Lektüre, finde ich. Überraschende Insights, interessante Lebenswege, unfassbar hohe Mieten für zum Teil beklemmend winzigen Wohnraum und bewegende Begegnungen.