Gelesen im Mai 2019

Women in battle - Rebellische Frauen

Gunda Windmüller: Weiblich, ledig, glücklich – sucht nicht. Eine Streitschrift. Rowohlt 2019.

Ich bin so unfassbar begeistert von diesem klugen, sprachlich herausragenden und einfach nur großartigen Buch der fabelhaften Gunda Windmüller, dass ich es nur schwer ausdrücken kann! – Und es passt auch prima zu meinem Kopfkissen. – Aber ganz im Ernst: Gunda benennt und beleuchtet die Strukturen, Rollen, Klischees und Lebensrealitäten, in denen wir alle (Frauen wie Männer!) feststecken und an denen wir Frauen uns messen. Ihr Blick ist dabei klar – sezierend, möchte ich fast sagen -, aufschlüsselnd soziologisch-historisch-psychologisch-literarisch … gleichzeitig sehr lebensnah und sprachlich so lebendig und fließend, dass ich möchte, dass das Buch niemals zu Ende ist.
Mit der Titelformulierung und dem Klappentext hingegen kann ich mich nicht anfreunden (oder ich versteh den Humor nicht): Er schreit nach Ratgeberregal und nach Bridget Jones (gegen die ich bekanntlich nichts habe, und die Gunda auch als Klischee mehrfach zitiert), aber hat für mich mit dem tatsächlichen Inhalt des Buches nur sehr marginal zu tun und wird ihm auch nicht gerecht.

Marta Breen (Text), Jenny Jordahl (Illustration): Women In Battle – Rebellische Frauen. 150 Jahre Kampf für Freiheit, Gleichheit, Schwesterlichkeit. Elisabeth Sandmann Verlag 2019.

Eine kraftvolle Graphic Novel, die den Wandel der Rechte der Frau vom 19. Jahrhundert bis heute zeigt – und den gab es nur, weil sich mutige und unerschrockene Frauen zusammentaten und für die Rechte der Frauen kämpften und immer noch kämpfen. Aus einer Situation der materiellen und sozialen Abhängigkeit und der politischen Unmündigkeit in ein selbstbestimmtes Leben mit politischer Stimme, mit der Freiheit, das eigene Leben selbst zu gestalten und zu lieben, wen man möchte. All das, was (uns) jungen Frauen heute so selbstverständlich ist, sind im Grunde noch ganz junge Errungenschaften. Das Buch halte ich für Frauen wie Männer, Alte wie (ganz) Junge für eine sehr gute Sache!

Louisa Dellert: Mein Herz schlägt grün. Weltverbessern für Anfänger. Komplettmedia 2018.

Schön gestalteter Ratgeber mit vielen praktisch schnell umsetzbaren Tipps und Rezepten sowie Hintergrundinformationen. Bei vielem kratzt er natürlich an der Oberfläche, aber animiert zum Weiterlesen Mich hat am meisten „beeindruckt“ (im negativen Sinne), dass einen SUV zu fahren noch umweltschädlicher ist als für dieselbe Strecke ein Flugzeug zu benutzen.

Barbara Berckhan: Genug geschuftet! Wie Sie weniger tun und mehr erreichen. Scorpio Verlag 2016.

Alexa von Heyden: Meine Sonne. Mein Mond. Meine Sterne. Das Leben nach der großen Liebe. Eden Books 2014.

Patti Smith: Hingabe. Kiepenheuer & Witsch 2019.

Eine kleine feine Sammlung von typischen Patti-Smith-Texten. Essayistisch, lyrisch, autobiografisch, beschreibend, die Einblick in ihre Welt und ihre kreative Arbeit geben.  Leider ist das Büchlein für den Preis sehr dünn geraten. Man merkt, dass hier „Seiten geschunden“ wurden (sehr viele Fotos von handschriftlichen Notizen, Kapiteleinstiegsseiten, drei einseitig bedruckte Werbeseiten usw.)