Er heißt Tolino und wir lieben uns …

Ich bin ein analoger Mensch.
Ich liebe meine gut gefüllten Bücherregale, mag echte Bücher einfach von Herzen, deren Geruch, die Haptik … ich möchte jederzeit das Cover betrachten können, das jemand in aufwendiger und liebevoller Arbeit gestaltet hat. (Und auch zwischendurch mal nachschauen, was ich da eigentlich lese …)
Ich will auf einen Blick sehen können, wie viele Seiten ich schon gelesen habe und wie viele wohl noch vor mir liegen. Es gibt ja Bücher, da beeilt man sich mit dem Lesen und bei manchen kann es nicht lang genug dauern … All das vermisse ich, wenn ich auf dem E-Reader lese.

IMAG2307

Als ich allerdings letzte Nacht schlaflos im Bett lag und noch ein bisschen lesen wollte, leuchtete der Tolino in der Dunkelheit so sanft genau das richtige Licht, das ich zum Lesen brauchte. Ich lehnte ihn einfach an eines der tausend Kissen, die ich zum Wohlfühlen brauche, und musste ihn nicht anstrengend festhalten.
Zum Umblättern wollte er immer nur kurz angetippt werden, und als ich irgendwann mitten in der Lektüre ins Land der Träume abgedriftet bin, hat er sich einfach von selbst schlafen gelegt und sich gemerkt, wo ich zuletzt gelesen habe. Meine geliebten analogen Bücher klappen in solchen Momenten – genauso müde wie ich – einfach zu.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s