Erleichterung!

Draußen scheint die Sonne, die Badezimmerheizung, die den ganzen Sommer lang durchgebollert hat, ist endlich repariert und – ich habe soeben das Manuskript abgegeben, das mich in der letzten Zeit begleitet und mir so manches Mal ein schlechtes Gewissen gemacht hat! Und das allerbeste daran: Ich bin zufrieden mit dem, was ich geschrieben habe, hach! Jetzt muss es nur noch im Verlag gefallen.
Erstmal durchatmen und die Sonne genießen, jawoll!

Und die Flohmarktschätze von vorletzter Woche ausgiebig begutachten. So viele schöne Dinge für so wenig Geld …

Wiedergetroffen

Die letzte Woche habe ich in Westjütland in Dänemark verbracht. Habe mir den Kopf vom Wind durchpusten lassen …

… bin durch die Dünen gestapft …

… und habe in einem kleinen Geschäft für Haushaltswaren tatsächlich „gute Bekannte“ entdeckt …

Die Mumins! Auf Tassen, Tellern, Becher, Löffeln …

… was man halt so kennt. Aber es gibt sie tatsächlich auch auf  Töpfen …

… und auch auf Scheren habe ich sie entdeckt, auf Kinderscheren, Haushaltsscheren … überall! Besonders gut gefallen hat mir das …

.. ein kleiner Blick auf das Preisschild hat mich dann aber doch zur Vernunft kommen lassen. So blieb der Prospekt, der seinen Weg in meine Tasche gefunden hat.

 

Ein Vormittag in drolliger Gesellschaft

An diesem windigen Vormittag bin ich kurzentschlossen ins Essener Rathaus gegangen, um dort ein bisschen Zeit in drolliger Gesellschaft zu verbringen.

 Die Mumins sind nämlich gerade hier!

Genauer gesagt eine Wanderausstellung über diese drolligen Trollwesen von Tove Jansson. Denn Essens Städtepartnerschaft mit dem finnischen Tampere währt 2011 schon 50 Jahre!

Neben liebevoll gebastelten Textil-Mumins …


… gibt es den Mumin-Wohnturm zu bestaunen …

… lebensgroß …

… und mit Geschichten im Fenster.

Außerdem gibt es eine Menge schöner Illustrationen zu bestaunen, …

… Merchandisingartikel der letzten Jahrzehnte …

(Wer genau hinsieht, erkennt die Farbe meines Schaltuchs ;-) )

… und natürlich Bücher:

Sehr beeindruckt hat mich der Blick in Tove Janssons Reich:

Wer noch hin möchte: Noch bis zum 16. September kann man die Ausstellung täglich im Foyer des Essener Rathauses besuchen.

Berta auf Reisen

Gestern beim Bücherverkaufen …

Eine Dame betritt das Geschäft, steckt ihren Schirm in den Schirmständer und stellt ihren Nylonkorb mit passender Abdeckung vorsichtig daneben. Für das bestellte Buch braucht sie keine Tüte. „Sie sind ja auch bestens ausgestattet“, sage ich mit Blick auf ihren Korb. Sie lächelt und antwortet, „Das Buch nehme ich so, im Korb ist meine Schildkröte!“

Sie erlaubt mir einen kleinen Blick unter die Nylonhaube. „Das ist Berta“, erklärt die Frau. „Sie kommt gerade aus den Sommerferien.“ Berta ist groß, sie füllt den ganzen Korb aus. 60 Jahre alt ist sie, erfahre ich. Und sie wurde geerbt. Eine alte Dame, die Berta als „Kriegsmitbringsel“ von ihrem Mann bekommen hatte, kam ins Heim und so landete Berta bei meiner Kundin. Bertas Reich ist im Sommer der Garten und im Winter das Badezimmer. Bei der alten Dame verbrachte sie die Wintermonate in der Küche unter dem Ofen, Winterschlaf war ihr leider nicht mehr beizubringen, erzählt die Dame bedauernd. Berta streckt ihren Kopf langsam aus dem Panzer, schaut sich prüfend um und zieht ihn wieder ein.
Die Dame schiebt vorsichtig die Nylonhaube wieder über Berta und verabschiedet sich fröhlich. Ich blicke beiden lange hinterher.